A.D. 2008: 100-jähriges Gemeinde-Jubiläum

Veranstaltungskalender für das Jubiläumsjahr

Erzbischofsbesuch    Romfahrt    Kerzenverkauf
 
 

Einstieg:

Messfeier 1
Klicken auf die Bilder zeigt sie vergrößert

N. Raab
PGR-Vorsitzender Raab

 

E. Schroedel
Bürgermeister Schrödel

 




Altes Haus

Mit einem festlichen Gottesdienst gedachte die katholische Pfarrgemeinde Oberkotzau des Tages, an dem vor genau 100 Jahren der “Betsaal“ eingeweiht wurde.

Zu Beginn der vom Kirchenchor unter Leitung von Walburga Weiß feierlich gestalteten Messe sprachen der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Nicolaus Raab, der BĂŒrgermeister der Marktgemeinde Oberkotzau, Ernst Schrödel, Pfarrerin Gudrun Saalfrank von der evangelischen Kirchengemeinde sowie der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Hugo Philipp aus Schwarzenbach/Saale ein Grußwort.

Mit der Einweihung des Betsaales hatten die Katholiken in Oberkotzau und Umgebung vor einem Jahrhundert einen eigenen Raum fĂŒr ihre Gottesdienste erhalten und mussten nicht mehr nach Rehau oder Hof fahren. “In Anwesenheit des Bamberger Generalvikars, des PrĂ€sidenten der Eisenbahndirektion NĂŒrnberg, Sr. Durchlaucht des Prinzen Friedrich von Schönburg-Waldenburg aus Schwarzenbach mit seiner Gemahlin und zahlreicher GlĂ€ubiger aus Oberkotzau, Rehau und Schwarzenbach“ erhielt der Bau an der Hofer Straße seine kirchliche Weihe, wie Pfarrer J. Cibura in seiner Predigt ausfĂŒhrte.

Die Gemeinde zĂ€hlte damals 759 Katholiken, die sich auf Schwarzenbach, Förbau, AutengrĂŒn, Fattigau, Gottfriedsreuth und Unterpferdt verteilten. Obwohl sich die Gemeinde inzwischen rĂ€umlich verkleinert hat, leben heute durch den Zuzug der Heimatvertriebenen nach dem 2. Weltkrieg und durch die Ansiedlung vieler russlanddeutscher Familien in der Pfarrgemeinde St. Antonius Oberkotzau mehr als 1400 Katholiken.

Fast sechs Jahrzehnte diente das schlichte GebĂ€ude an der Hofer Straße den Katholiken als geistliche Heimat, bis im Jahre 1967 unter Pfarrer Franz Leipold die jetzige Pfarrkirche eingeweiht wurde. Im Laufe der Zeit wurde ein Pfarrzentrum mit Kindergarten, Wohnhaus fĂŒr Pfarrer und Schwestern und ein Pfarrheim geschaffen, das in seiner architektonischen Gestaltung ein SchmuckstĂŒck fĂŒr den Ort Oberkotzau darstellt, wie BĂŒrgermeister Ernst Schrödel in seinem Grußwort hervorhob. Er bedankte sich auch im Namen der Marktgemeinde Oberkotzau fĂŒr die in Kindergarten, in Jugend- und Seniorenkreisen sowie in der Erwachsenenbildung geleistete Arbeit der Pfarrgemeinde.

“Wir haben seit 100 Jahren ein Zentrum, einen Ort, an dem wir Zuflucht finden mit unseren Sorgen, mit unseren TrĂ€nen, mit unserer Hoffnung und unserer Freude“, erinnerte Pfarrer J. Cibura die Gottesdienstteilnehmer, und er lud sie ein, die Gegenwart Gottes und sein Wirken in den kleinen Dingen zu entdecken, in aller Einsamkeit seine NĂ€he zu spĂŒren und mitzubauen an einer lebendigen, Hoffnung ausstrahlenden Gemeinde. PGR-Vorsitzender N. Raab wies auf das vielfĂ€ltige Leben in der Pfarrei hin und betonte, dass das Zusammenwachsen der verschiedenen Gruppierungen innerhalb der Gemeinde eine große Aufgabe fĂŒr die Zukunft darstelle, damit sie Beheimatung und Geborgenheit in ihr erfahren. Pfarrerin Gudrun Saalfrank hob die Wichtigkeit der ökumenischen Zusammenarbeit hervor und wĂŒnschte der katholischen Kirchengemeinde, ausgehend von der Jahreslosung “Jesus Christus spricht: Ich lebe und ihr sollt auch leben", aus dem Johannesevangelium ein reges, pulsierendes Gemeindeleben.

Herbert Mai von der Kirchenverwaltung ließ im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst die Geschichte der Pfarrei in einem Ă€ußerst informativen Lichtbildervortrag Revue passieren.

Die Pfarrgemeinde nimmt das JubilĂ€um zum Anlass, das ganze Jahr hindurch mit Veranstaltungen das Gedenken an die GrĂŒndung der Pfarrei vor 100 Jahren lebendig zu halten. Höhepunkte werden der Besuch von Erzbischof Prof. Dr. Ludwig Schick im Juli 2008 und eine Romfahrt im August sein.

G. Saalfrank
Pfarrerin Saalfrank

 

H. Philipp
PGR-Vorsitzender Philipp

 















Messfeier 2

Messfeier 3        Messfeier 4        Messfeier 5

 

Mittendrin:

Erzbischof besucht die St. Antoniuskirche in Oberkotzau

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums durfte sich am vergangenen Sonntag die katholische Pfarrgemeinde St. Antonius über den Besuch des Bamberger Erzbischofs Dr. Ludwig Schick freuen. Im Rahmen der von ihm zelebrierten Eucharistiefeier gab der Erzbischof in seiner Predigt einen Rückblick auf die vergangenen 100 Jahre der Pfarrgemeinde, und mahnte die Gesellschaft zu mehr „Miteinander“. Musikalisch untermalt wurde der Gottesdienst vom Kirchenchor und den „Friends singers“, die gemeinsam eine zweistimmige lateinische Messe aus dem Gründungsjahr 1908 sangen.

Erzbischof Schick 2008 in St. Antonius Unter den zahlreichen Gottesdienstbesuchern waren u.a. MdL Alexander König und der Bürgermeister Stefan Breuer, die auch einige Worte an die Gemeinde richteten. Der PGR-Vorsitzende der Schwarzenbacher St. Franziskusgemeinde Hugo Philipp übergab eine Spende von 500 Euro für die Sanierung der Kirchenorgel, für die sich Nikolaus Raab (PGR-Vorsitzender Oberkotzau) herzlich bedankte. Zum Abschluss des Gottesdienstes sprach die evangelische Pfarrerin Gudrun Saalfrank ihre Glückwünsche zum 100-jährigen Bestehen aus.

Nach der Eucharistiefeier wurde der Erzbischof von den Kindergartenkindern mit Gesang und Blumen vor dem Eingang der Kirche empfangen. Bei sonnigem Wetter konnte jeder zudem auch ein Glas Sekt oder Orangensaft genießen.

Anschließend wurde in der Kapelle eine historische Ausstellung vom Erzbischof eröffnet. Zusammen mit der evangelischen Gemeinde (hier unter Regie von Kirchenpfleger Peter Hager) wurden Exponate und Bilder aus den vergangenen Jahren ausgestellt und können besichtigt werden. Mit einem gemeinsamen Mittagessen und dem Besuch des alten Kirchengebäudes in der Hofer Strasse endete die Veranstaltung.

A. Baier

Romfahrt
(Anklicken zum Vergrößern)

Gruppenbild der Romfahrer 2008 in Rom

 

Ausstieg:

Kerzenverkauf